Gemeinde Koberg

So erreichen Sie uns:

Amt

Bürgermeister

Feuerwehr

Polizei

Veranstaltungen:

Demnächst

Links:

MarktTreff

Kirche

Verwaltung

Verwaltung - Infos

Kreis

Land

Zuständigkeits-Finder Schleswig-Holstein

Wappen

© Gemeinde Koberg 2011 - 2017   Home - Bildtexte - Suche - Kontakt - Disclaimer - Impressum

MarktTreff - die Geschichte

1996 wurde der letzte Dorfladen in Koberg  geschlossen. Die drei einst vorhandenen Gasthöfe „Zum Koppelkaten“, „Koberger Hof“ und „Zum Billbaum“ gibt es leider nicht mehr. Sie hatten vor Jahren ebenfalls ihren Betrieb eingestellt, in einem alten Saal konnten sporadisch die Dorffeste und Brauchtumsveranstaltungen (u. a. Theateraufführungen, Treff für Senioren, Konzerte) veranstaltet werden. Viele kulturinteressierte und ehrenamtlich engagierte Bürger sehnten sich nach einem Gemeinschaftshaus sowie nach einer Einkaufsmöglichkeit, um den Einkauf des täglichen Bedarfs im Dorf erledigen zu können.


Doch wie kann eine kleine Gemeinde ein „Gemeinschaftshaus“ sanieren und nachhaltig betreiben? Der Gemeindevertretung war klar, dass eine hohe Bürgerbeteiligung vonnöten ist, um Akzeptanz zu erreichen. Der laufende Betrieb des Dorfzentrums sollte möglichst ehrenamtlich sichergestellt werden. Im Jahr 2006 wurde der Gemeinde das Objekt „Dorfstraße 39“ zum Kauf angeboten. Bei dem Objekt handelte es sich um den ehemals kleinsten Bauernhof in zentraler Ortslage („Zwei- Ständer-Haus“, Baujahr um 1780). Kompetente Unterstützung erfuhr die Gemeinde bei der finanziellen Umsetzung vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MLUR).


Nach kompletter Entkernung und Sanierung konnte die Bausubstanz weitestgehend erhalten bleiben. Alte Gebäudeteile wurden freigelegt, der alte Lehmputz und die Lehmdecken saniert. Die neue Gebäudetechnik mit Sanitärbereich und Ladengeschäft wurde in einem neuen Anbau untergebracht. Parallel zu den Bauarbeiten wurde ein Trägerverein, der MarktTreff Koberg e. V., gegründet. Der Verein bekam die Aufgabe, ehrenamtlich zu verwalten, zu koordinieren und zu organisieren. Mittlerweile besteht der Verein aus rund 100 Mitgliedern. Nach der Fertigstellung wurde das Objekt von der Gemeinde vertraglich dem Trägerverein übergeben.

Projekt: Nahversorgung mit Dorfzentrum - MarktTreff Koberg e. V.

Der MarktTreff Koberg e. V. stellt jetzt in den alten Mauern ein Multifunktionszentrum für die Dorfbevölkerung zur Verfügung und organisiert z. T. Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Feste selbst. In dem Haus finden die unterschiedlichsten Aktivitäten statt:


Familienfeiern, Gymnastik für unterschiedliche Zielgruppen, der Ringreiterball zu Pfingsten, Blutspenden mit dem DRK-Ortsverband Nusse, Kirche auf dem Dorf mit dem Pastor aus Nusse, die Treffen und Feste der Seniorengruppe, das wöchentliche Zusammenkommen der Krabbelgruppe, Feste der freiwilligen Feuerwehr, Aufführungen und Proben der Theatergruppe „Dicht daneben“ (im MarktTreff jetzt mit eigener Bühne und Technik), Seminare der Landfrauen aus Nusse und Umgebung, LAN-Partys und Public Viewing mit dem Jugendclub „Fragglehaus“, mit Konzerten und Kunstausstellungen unserer heimischen Künstlerinnen und Künstlern. Die Versammlung der Sterbekasse (früher Todtengilde von 1870) mit anschließendem Ball findet in unserem Haus ebenso statt wie Konzerte unserer Musiker. Ferner bietet der Verein dreimal wöchentlich einen Mittagstisch für Senioren und Schulkinder an. Zwei Köchinnen aus dem Verein kochen abwechselnd leckere „Hausmannskost“.


Die Lebensqualität ist durch die wieder vorhandene Nahversorgung und durch das breite Kultur- und Mitmachangebot des MarktTreff Koberg e. V. stark gestiegen. Die Bürgerinnen und Bürger haben verinnerlicht, dass durch persönliches Engagement der Grad der Lebensqualität bestimmbar ist!


Jörg Smolla, Bürgermeister, im Juni 2011


Stand: 2. Oktober 2015

Der Dorfladen wurde bis März 2015 von der Bäckerei Kramp aus Nusse betrieben, die Mieteinnahmen hieraus flossen dem Verein zu. Es entstand ein Arbeitsplatz im MarktTreff-Dorfladen, der an 7 Tagen geöffnet war. Ab 5:30 Uhr konnten die Koberger Backwaren, Frischprodukte aus der Region und Dingedes täglichen Bedarfs kaufen. Seit Oktober 2015 wird der Laden mit ähnlichem Angebot von Frau Tönnies mit dem Namen „Die kleine Backstube“ geführt.

Rechts altes Bauernhaus, links neuer Anbau.

Foto:  Manfred Maronde, März 2015